Ma Hong She: “She said she’d buy us a good lunch, or she’d give us a few hundred Yuan to buy our own lunch.”

Notorious „Skinning Fur Animals Alive“ Video Exposed as Complete Fraud!

Ma Hong She: “She said she’d buy us a good lunch, or she’d give us a few hundred Yuan to buy our own lunch.”
Ma Hong She: “She said she’d buy us a good lunch, or she’d give us a few hundred Yuan to buy our own lunch.”

by Alan Herscovici, Senior Researcher, Truth About Fur

Finally! The infamous “skinning fur animals alive” video has been exposed as a complete fraud, orchestrated and paid for by animal activists to discredit the fur trade. There is probably no single animal-rights lie that has done more harm to the reputation of the fur trade than this video, first released by a Swiss animal-rights group in 2005.

Entitled “The shocking reality of the China fur trade”, the video shows two men in a dusty Chinese fur market town, beating and then skinning an Asiatic raccoon that is clearly still alive. The video went viral and was subsequently repackaged by PETA and many other animal-rights groups around the world as “proof” that animals are abused in the fur trade. It is the centrepiece of campaigns to convince designers to stop using fur, and politicians to ban fur farming or even the sale of fur products.

Most recently, this vicious lie was repeated in support of a proposal to ban the sale of fur products in New York City, notably by the proposer of the ban, NYC Council Speaker Corey Johnson, and actress Angelica Huston, in an opinion piece published in a New York paper.

SEE ALSO: New York fur ban: Furriers fight to save sustainable industry.

But now, an investigation by the International Fur Federation (IFF) has revealed – and documented with filmed confessions and signed affidavits — that the horrible scenes shown in that disgusting video were, in fact, intentionally staged by professional activists who paid poor Chinese villagers to perform these cruel acts for the camera.

People in the fur trade have known from the start that the scenes shown in the video did not represent normal practice. In 2016, TruthAboutFur published “5 reasons why it’s ridiculous to claim animals are skinned alive”. That article attracted enough attention that it generally pops up first on Google if you search for “skinning animals alive for fur”. But pictures speak louder than words, and shocking videos are grist for the Internet mill. What was needed was absolute proof that this video was staged – and now we have it.

Road to Shancum

Ma Hong She and Su Feng Gang assisted IFF investigators in Shancun fur market.
Shancun fur market Ma Hong She and Su Feng Gang assisted IFF investigators in Shancun fur market.

The IFF sent an investigative team to China to search for the men shown in the shocking video, and they found them – in the dusty market town of Shancun, a few hours drive south of Beijing.

In a new documentary video released by the IFF, the men testify that they were bribed by a woman, who they now understand was a professional activist, to carry out the horrific stunt.

The two men provided sworn affidavits about that fateful day – damning evidence of a calculated conspiracy to mislead the public and damage the fur industry.

"Even now, after so many years, every time I think about what we did it makes me uncomfortable."

The two men, Ma Hong She and Su Feng Gang, were working in the Shancun fur market when they were approached with a bribe. “We were working that day and a man and a woman approached us,” said Mr. Ma in Chinese. “They had a camera and were filming. We asked ‘What are you doing?’, and the woman said her grandfather had never seen a raccoon skinned alive. She asked if I would do it, and she’d like to film me doing so.

“I told her we can’t do that because the animal might bite us. She said she’d buy us a good lunch, or she’d give us a few hundred Yuan to buy our own lunch. After we finished the skinning we felt uncomfortable. It was cruel for the animal. Even now, after so many years, every time I think about what we did it makes me uncomfortable. It is something we regret. This video was posted on-line. When we saw the video, we felt unwell just to realise that we had been used by these people.

“I worked in the skinning area for two years. We’d never skin animals alive, and I’ve never seen anyone skin an animal alive,” said Mr. Ma.

“Rag-bag Package of Lies”

“We do not skin animals alive and animal rights activists are aware of this,” says IFF’s Mark Oaten.
“We do not skin animals alive and animal rights activists are aware of this,” says IFF’s Mark Oaten.

Mark Oaten, IFF CEO, said: “We have endured 13 years of lies and smears against our industry but we have finally ended this once and for all. We aim to explode the myth with irrefutable proof that the animal rights movement is behind a cynical stunt to discredit our industry.

“We do not skin animals alive and animal rights activists are aware of this,” said Oaten. “This is why they have had to stoop to bribery to try to damage our industry. We want to send a clear signal to anyone who seeks to deny consumers the freedom of choice by these quite wicked and, frankly, twisted tactics – if we find you out, we are coming for you and we will expose you. And if you repeat this behaviour, we will sue you for damages.

“Our industry is no longer prepared to sit back and allow these fanatics to march into the boardrooms of designers and bandy around a rag-bag package of lies and prejudice about our business. My team has gathered a solid dossier and we look forward to challenging every animal rights group which continues to use this staged video,” said Oaten.
Sick, But Not the First Time

Sick, But Not the First Time

So now we know: the cruel actions shown in this video were intentionally staged to make a vicious anti-fur propaganda piece. It’s a sick thing for anyone to do – hard to even believe – but it’s not the first time animal activists have stooped this low to falsely claim that animals are “skinned alive”.

The film that launched the first anti-seal hunt campaigns, in 1964, showed a live seal being poked with a knife by a hunter – “skinned alive!” the activists cried! But a few years later the hunter, Gustave Poirier, testified under oath to a Canadian Parliamentary committee of enquiry that he had been paid by the film-makers to poke at the live seal, something he said he would otherwise never have done. [For more on this, see my book, Second Nature: The Animal-Rights Controversy (CBC 1985; General Publishing, 1991), pg 76.]

Now, more than 50 years later, we finally have proof that this more recent claim of “skinning animals alive” is also a complete fabrication, based on another staged video. The IFF has exposed the truth; now it’s up to each of us to share this link to its documentary every time this malicious activist lie is published.

HELP EXPOSE THIS BIG FAT ACTIVIST LIE! Please share this blog post, or copy this link to IFF’s video every time you see activists claim that fur animals are “skinned alive”, in news reports or comments: https://www.youtube.com/watch?v=z6joIOEk6JU&feature=youtu.be.

PRESSEMITTEILUNG

PRADA: PR-Coup versucht die Pelzbranche zu destabilisieren

Der Druck der Tierrechtsorganisationen erzielte bei PRADA einen ersten Durchbruch. Die italienische Modemarke entschied am 22. Mai, für seine nächsten Damen-Kollektionen Frühjahr-Sommer 2020 auf echten Pelz zu verzichten. Dieser Marketing-Coup gefährdet andere Branchen, die mit tierischen Naturmaterialen arbeiten, er gefährdet unsere Umwelt.

PRADA ist kein sehr großer Akteur in der Pelzbranche. Der PR-Coup stellt die Solidität der Pelzbranche, die auch weiterhin mit den größten Luxushäusern arbeitet, deren Ausfuhren sich nach wie vor behaupten, nicht in Frage.

Hingegen hat PETA die Marke bereits aufgefordert, künftig auch auf exotische Häute zu verzichten. Dies ist ein Beweis für den ideologischen Kampf, den die Organisationen führen, die gegen die Nutzung tierischer Naturmaterialien und die Tierhaltung grundsätzlich zu Felde ziehen.

Diese angeblich ethische Haltung beruht auf falschen Informationen und Manipulationen, die von den Aktivisten propagiert werden. Sie widersprechen sich, wenn sie synthetische Materialien und Plastikmaterialien fördern, die auf der Basis von Rohöl entstehen und damit die Umwelt schwer beeinträchtigen. Echter Pelz ist ein edles und haltbares Material, eine hochwertige Alternative zur Wegwerfmode aus Plastik.

Die Berufsgruppen der Pelzbranche umfassen anspruchsvolle Fachleute, dazu zählen die Berufsgruppen des Kunsthandwerks und des Luxus-Handwerks mit all ihren Fähigkeiten und Fertigkeiten. Die großen Modehäuser und Unternehmensgruppen arbeiten weiterhin mit der Pelzbranche zusammen auf Grundlage kontrollierter, zertifizierter und rückverfolgbarer Kreisläufe zugunsten der Umwelt und des Wohls der Tiere.

Drei Gewinner REMIX 2019

REMIX 2019

Die Gewinner des diesjährigen internationalen Design-Wettbewerbs REMIX wurden am 25. Februar während TheOneMilano ermittelt. 

Der erste Preis ging an Berivan Cemal aus den Niederlanden. Huseyin Ozer aus der Türkei gewann den zweiten Preis und Dong Wang aus China landete auf Platz drei.

Erster Preis REMIX 2019
ERSTER PREIS: Berivan Cemal; Niederlande
Zweiter Preis REMIX 2019
ZWEITER PREIS: Huseyin Ozer,Türkei

Berivan Cemal möchte mit ihren Designs in Pelz das kulturelle Erbe ihrer kurdischen Wurzeln an künftige Generation weiterreichen. Mit dem sehr begehrten REMIX-Goldpreis wird Berivan Cemal für eine Woche nach Kopenhagen reisen können, um sich im Kopenhagen Fur Design Studio mit den neuesten Pelzverarbeitungstechniken zu beschäftigen. Sie wird dort 25 Kopenhagen Fur-Nerze allerfeinster Qualität erhalten, die sie zur Entwicklung eines neuen Stils ver-wenden kann.

Der REMIX-Silberpreis führt Huseyin Ozer ins Studio NAFA 2019 nach Toronto. Huseyin Ozers ließ sich bei seinen Kreationen von den bunten Glasfenstern der Hagia Sophia in Istanbul inspirieren.

Dritter Preis REMIX 2019
DRITTER PREIS: Dong Wang, China
REMIX 2019 Bankett

Dong Wangs blaues Design repräsentiert die große Auseinandersetzung, die die Modeindustrie heute bestehen muss: Slow versus Fast Fashion, natürliche versus synthetische Materialien, verantwortliche versus unverantwortliche Mode. Dong Wang gewann den SAGA FURS-Preis, der den Besuch zum Saga Furs Design Centre ermöglicht, wo ein einwöchiger Pelzinnovationsworkshop wartet.

Finalisten Remix 2019
REMIX 2019: Finalisten

Die Kreationen aller Gewinner des REMIX-Wettbewerbs werden in der kommenden IFF Modekampagne, FUR NOW, Berücksichtigung finden. Darüber hinaus werden sie exklusiv in Vogue Italia und vogue.it zu sehen sein.

Der Internationale Pelzverband, International Fur Federation, IFF, organisierte auch in diesem Jahr wieder den Wettbewerb mit Unterstützung von Vogue Talents.
Zehn von über hundert Designern aus aller Welt, die ihre Bewerbungen für die begehrte REMIX-Auszeichnung eingereicht hatten, waren in die Endauswahl gekommen. Ihre jeweils drei eingereichten Kreationen reflektierten das Thema VERANTWORTUNG.

Die Jury bestand aus Sara Maino Sozzani (stellvertretende Direktorin von Vogue Italy und Chefin von Vogue Talents), Gabriele Colangelo (Kreativdirektor bei Giada), Astrid Andersen (dänische Designerin), Bryanboy (Fashion Blogger, Salonier und Geschäftsmann), Samantha De Reviziis (Nachhaltigkeitsexpertin und Gründerin der SDR Agentur).

 

Remix 2019

„REMIX gibt den Medien und der Modeindustrie eine Vorschau auf die Art und Weise wie junge Designer aus der ganzen Welt die kreative Verwendung von natürlichem Pelz gestalten und welche Neuerungen sie vornehmen. Wir haben heute eine neue Generation, die sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung für die Umwelt bewusst ist und wir sind sehr stolz, dass sich in diesem Jahr junge Designer aus 23 Ländern für die Teilnahme am REMIX-Wettbewerb beworben haben. Sie alle wollten zeigen, wie verantwortlich natürlicher Pelz sein kann. Die zehn Finalisten zeigten nicht nur eine verantwortliche, sondern auch eine moderne, junge und dynamische Kollektion zur Darstellung ihrer Vision des Pelzes in der Zukunft. Dafür machten sie sich das Upcycling zunutze, sie unterstützten Kulturen und deren Lebensgemeinschaften, arbeiteten mit Vintage-Pelzen und ließen sich von Überlegungen zur ethischen Beschaffung leiten.“

Und Sara Sozzani Maino fügte hinzu: „REMIX ist eine Gelegenheit für die nächste Genera-tion von Designern, mit der Nachhaltigkeit zu experimentieren und gleichzeitig auf sie zu achten, um für eine bessere Zukunft zu arbeiten. Das Niveau der Studenten ist immer sehr hoch und es ist interessant zu sehen, wie sich ihre jeweiligen Traditionen und DNAs mit den Einflüssen, denen sie in unserer Welt ausgesetzt sind, entwickeln.“

Remix

REMIX 2019

Der Design-Wettbewerb für junge Talente

Auch in diesem Jahr organisiert der internationale Pelzverband, International Fur Federation, IFF, mit Unterstützung von
VOGUE Talents und VOGUE Italy wieder den REMIX-Wettbewerb. Diese Plattform gibt jungen Talenten die Möglichkeit, ihren Ideenreichtum und ihre Kreativität bei ihren Arbeiten mit bzw. aus Pelz auszuleben.
Das Finale, bei dem die GewinnerInnen prämiert werden sollen, findet am Abend des 24. Februar im Rahmen der Messe TheOneMilano während der Mailänder Modewoche in Mailand statt.

Eine außergewöhnliche Jury, zu der Sara Sozzani Maino, Gabriele Colangelo, Astrid Andersen, Bryanboy und Samantha De Reviziis
gehören, wird die Gewinner ermitteln.

Das Thema des diesjährigen REMIX-Wett-bewerbs ist „Verantwortung“. Alle REMIX-Teilnehmer mussten sich diesem Thema stellen und ihre Designs entsprechend ge-stalten.

   

Nach einer langen Selektionsphase, die bereits im September 2018 begann, konnten jetzt zehn Finalisten von Bewerbern aus 23 Ländern ausgewählt werden. Aus diesem zeh Finalisten werden dann am 24. Februar in Mailand die Gewinner des REMIX-Wettbe-werbes ausgewählt.

Dies sind die zehn Finalisten:

• Long Chen – Gewinner des Asia-REMIX-Wettbewerbs
• Yuliya Yuknovich – Gewinnerin des Eurasia-REMIX-Wettbewerbs
• Alessia Rose Legault – Kanada
• Dong Wang – China
• Elina Aarela – Finnland
• Christelle Tran-Thiet – Frankreich
• Saskia Reggel – Deutschland
• Berivan Cemal – Niederlande
• Huseyin Ozer – Türkei
• Sirapop Dechrakas – U.S.A.

Diejenige / derjenige, die / der mit dem besten Ergebnis abschneidet, erhält den REMIX-Gold-Preis, der von Kopenhagen Fur gesponsert wird. Sie / er erhält 25 Kopenhagen Fur Nerzfelle bester Qualität sowie eine bezahlte Reise nach Kopenhagen. Damit verbunden ist der Besuch des Kopen-hagen Fur Design Studios während einer ganzen Woche. Die Gewinnerin / der Gewinner erhält dabei die Gelegenheit, mit ausgewiesenen Experten und erfahrenen Handwerkern hinsichtlich der neuesten und weit entwickelten Verarbeitungstechniken zusammenzukommen.

Der REMIX-Silber-Preis wird von North American Fur Auctions (NAFA) gesponsert. Die Gewinnerin / der Gewinner erhält eine Reise zum Studio NAFA 2019 in der NAFA Zentrale in Toronto, Kanada. Studio NAFA wurde ins Leben gerufen, um das Fachwissen der Pelz-branche zu pflegen und zu erneuern. Die Gewinnerin / der Gewinner dieses Preises wir an Hand eines fortgeschrittenen Lehrplans und unter Anleitung von Meisterkürschnern mit Pelz arbeiten. Das intensive Arbeiten soll die jetzige und künftige Generation von Pelz-designern mit den notwendigen Kenntnissen, dem Fachwissen, den Fertigkeiten und der Leidenschaft für das Kürschnerhandwerk ausstatten.

Der letzte Preis des Abends wird von SAGA FURS verliehen. Die Gewinnerin / der Gewinner des SAGA AWARD erhält eine einwöchige Reise ins SAGA FURS DESIGN CENTRE. Dort ist die Teilnahme and Pelz-Innovations-Workshops vorgesehen mit Zugang zu dem SAGA FURS 3000 Plus Handwerksarchiv.

Dazu Mark Oaten, CEO von IFF: „Wir sind sehr stolz, eines der nachhaltigen und natürlichen Materialien der Modeindustrie repräsentieren zu können und wir ermutigen junge Talente, sich mit diesem Material zu beschäftigen. Das Niveau der jungen Designer, das wir während der vielen Jahre gesehen haben, setzt mich immer wieder in Erstaunen. Der Vergleich kreativer Köpfe aus der ganzen Welt und die Präsentation ihrer Fähigkeiten und Fertig-keiten sind Schlüsselelemente, die unsere Branche innovativ, vital und modern halten. REMIX wird auch in Zukunft die Grenzen unserer Branche weiter verschieben, um so die Wahrnehmung von Pelz verändern zu können“.

„Die neue Generation ist unsere Zukunft. Niemals zuvor war es so wesentlich, sich der Nachhaltigkeit zu verpflichten und darüber nachzudenken, wie nachhaltig produziert werden kann. REMIX eröffnet Designern die Möglichkeit, das Konzept der Nachhaltigkeit durch spezielle Projekte zu verbessern“, meinte Sara Sozzani Maino, stellvertretende Chefredakteurin von VOGUE Italy und Chefin von VOGUE Talents.