Deutsches Pelz Institut
 Home  | Kontakt  | Sitemap  | Links  | Impressum 
Alles über Pelz
Aktuelles:

Neue Produktionszahlen zeigen signifikantes Wachstum der Pelzbranche

Neue Zahlen der International Fur Federation (IFF), des internationalen Pelzverbandes, zeigen die anhaltende Ausweitung der weltweiten Pelzzucht.Die Zahlen zeigen, daß Nerz, Zobel, und Chinchilla weltweit gezüchtet werden, um...[mehr]


Wofür Peta wirklich steht. In den Worten der Vorsitzenden Ingrid Newkirk

Die Tierrechts-Organisation Peta präsentiert sich gerne als Weltverbesserer und gerne auch "tierschützerisch". Dass dahinter eine ganz andere, viel umfassendere Agenda steht, die unser Leben massiv ändern würde, ist...[mehr]


Vorschriften zur Pelztierhaltung

Farmer mit Fuchs

Die Pelztierhaltung in Deutschland erfolgt auf der Grundlage des "Gutachten zur tiergerechten Haltung und Tötung von Pelztieren" von 1986 und Empfehlungen des Europarates von 1999. Diese Empfehlung, die auch die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse berücksichtigt, erhielt die einstimmige Unterstützung aller EU-Mitgliedsstaaten, der Pelztierzüchter, Wissenschaftler, Tierärzte, Ethologen und der Gruppen, die sich in besonderer Weise um das Wohlergehen der Tiere kümmern.

Die Empfehlung von 1999 hat bereits Eingang in nationales Recht gefunden. Der europäische Pelztierzüchterverband (EFBA), der Pelztierzüchter in 16 Ländern vertritt, hat seinen "Code of Practice" überarbeitet und die Neuerungen berücksichtigt. Auf diese Weise können die über 6.000 Pelztierzüchter den Anforderungen der Empfehlungen Genüge leisten.

Die Empfehlung enthält Richtlinien bezüglich Behausung, Farmhaltung, Gesundheitsuntersuchung, Forschung, Tötungsmethoden sowie Ausrüstung. Sie ist Grundlage für die Gewährleistung der Gesundheit und des Wohlergehens der gezüchteten Pelztiere, die zum Geltungsbereich der Empfehlung gehören. Das sind Nerz, Iltis, Rotfuchs, Eis- oder Polarfuchs, Nutria, Chinchilla und Finnraccoon. Die Standards variieren je nach Spezies und den Bedürfnissen der einzelnen Tiere, d.h. sie basieren auf den biologischen, umwelt- und verhaltensbedingten Bedürfnissen der Tiere. Dementsprechend haben die Pelztierzüchter durch Aufzuchtmethoden, tierärztliche Versorgung, Tierfutter, Ausrüstung, Schulung des Personals und Behausung das Wohlbefinden der Tiere zu sichern. Diese Verpflichtungen sind völlig im Sinne der Züchter, deren größtes Anliegen die Aufzucht gesunder Tiere mit besten Fellen ist.

Außerdem verbietet die Empfehlung den Einsatz von Medikamenten oder Substanzen, die die Gesundheit und das Wohlergehen der Tiere schädigen könnten.

 Home  | Kontakt  | Sitemap  | Links  | Impressum